Skip to main content

Die Hohlrieders

Firmenchronik

Ursprünglich wurde das Haus - damals die Nr. 30 in Ternberg - im Jahre 1890von einer gewissen Frau Haslinger erbaut, die dieses bereits an die verwitwete Anna Kletzmayr, Mutter von Johannes Kletzmayr, dem späteren Bäckermeister vererbte.

Anna Kletzmayr heiratete dann Herrn Haslbauer, einen Bäckermeister, der nach dem 1. Weltkrieg mit der Bäckertätigkeit begann. Sein am 5. Mai 1914 in Leonstein geborener Stiefsohn Johann Kletzmayr absolvierte bei seinem Stiefvater die Bäckerlehre. Ins "Gai" wurde noch zu Fuß mit dem "Buglzeger" gegangen.

Der 2. Weltkrieg verschlug Johann Kletzmayr an die Westfront, wo er seinen Militärdienst ableistete. 1947 kehrte er aus der Kriegsgefangenschaft in Ostfriesland in das geplünderte Haus Ternberg Nr. 30 zurück. Er fand seine schwerkranke Mutter vor, wollte aber keine Bäckerei mehr beginnen.

Gemeinsam mit seinem Freund Josef Harrer begann er jedoch von neuem die Dampfbäckerei "Johann Kletzmayr". In der Nachkriegszeit entwickelte sich das Geschäft gut. 1972 übergab er den Betrieb an eine seiner beiden Töchter, Johanna.

Das Café wurde dazugebaut, danach folgte eine neue Backstube. 1990 erfolgte die Umwandlung in eine GmbH. Mit den beiden Söhnen Johann und Dieter ist das Führungsteam komplett.

1991 entstand das neue Erscheinungsbild der Bäckerei-Café Hohlrieder GmbH durch den Umbau des Geschäftslokals. Mit dem Caféumbau wurde im Mai 1993 begonnen - dieses wurde nach einer 7-monatigen Bauzeit am 18. November 1993 eröffnet und läutete somit den Beginn der Ortsplatzgestaltung in Ternberg ein.